1. Hälfte by Erwin Rohde (auth.), J. Bock, R. Boehm, E. Bürgi, M. Cremer,

By Erwin Rohde (auth.), J. Bock, R. Boehm, E. Bürgi, M. Cremer, Arthur R. Cushny, Walter E. Dixon, A. Ellinger, Ph. Ellinger, E. St. Faust, Alfred Fröhlich, H. Fühner, R. Gottlieb, O. Gros, A. Heffter, L. J. Henderson, W. Heubner, R. Höber, Reid Hunt, Martin

Show description

Read or Download 1. Hälfte PDF

Best german_12 books

Kostbarkeiten aus dem Deutschen Apotheken-Museum Heidelberg / Treasures from the German Pharmacy Museum Heidelberg

Erstmalig werden ausgewählte Ausstellungsstücke des Deutschen Apotheken-Museums Heidelberg vorgestellt. Das Werk zeigt seventy five seltene und kostbare Exponate des Museums in Farbabbildungen, die mit kurzen, begleitenden Texten in deutscher und englischer Sprache erläutert werden. Die Schönheit der Abbildungen und die wissenschaftlichen Erläuterungen machen den Bildband zu einem einmaligen Standardwerk der pharmazeutischen Museologie.

Berufsbedingte Wirbelsäulenschäden Unfallbegriff und Kausalität Die Thrombose: Gutachtenkolloquium 8

Aktuelle Fragen der neuen Berufskrankheiten, die vom Bundesarbeitsminister als Verordnungsgeber mit Wirkung vom 01. 01. 1993 eingef}hrt worden sind, werden diskutiert. Die Beitr{ge besch{ftigen sich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Berufskrankheiten, mit den Anforderungen an das entsprechende Verwaltungsverfahren und mit den Grundlagen f}r eine {rztliche Begutachtung.

Additional info for 1. Hälfte

Example text

2) 1:2500 1:16000 1:8000 1:8000 1:1000 1: i'JOO 1:64000 1:60000 6) 5) 4) 1:7500 1:25000 1: 10 ooo I 1: 32 ooo 1:20000 - 6) 1:800 1:800 oeser 1:20 000 1: 200 000 1: 4oo oool 1: 16oo 1: 2000 L Morgenroth u. Tugendreich, Biochem. Zeitschr. 79,257 (1916). Morgenroth u. Bumke, Deutsch. med. Wochenschr. ll. A. Loeser, Zeitschr. für Immunitätsforschung 25, 140 (1916). ) 1:500 1: 30 ooo I 1: 20 000 11: 25 000 11: JO ooo I 1: 8000 1:2000 1:1000 1: 1000 T~gend- Morgenroth 1\-Iorgenroth Morgenroth u. Tugend- u ..

Meyer) hat die Methode von Gicmsa und Schaumann modifiziert durch Überführung des Ätherrückstandes in das unlösliche citronensaure Salz, weil das Chinin auf die alte Weise nicht von harzartigen Rückständen zu befreien war. Er extrahierte mit Äther 25-30 Stunden lang die stark alkalischen Urine (stark alkalisch, weil dann fast kein Farbstoff in den Äther übergeht) im Extraktionsapparat. Der Ätherauszug wird filtriert, verdampft, der Rückstand getrocknet, mit wasserfreiem Äther aufgenommen und filtriert.

Daß das Blut nach intramuskulärer und intravenöser Injektion durch ein anfangs sehr rasches, dann immer langsameres Absinken des Chiningehaltes etwa 8 Stunden nach 0,5 g chininfrei wird, während nach der Darreichung per os der Chiningehalt viel niedriger bleibt, der Chininspiegel sich aber ziemlich konstant ungefähr 24 Stunden lang erhält. Die beiden Typen werden durch die beistehende Kurve aus der Arbeit von Hartmann und Zila illustriert. lO.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 16 votes